Auf unserem Blog finden Sie aktuelle Angebote und Tipps zu Gesundheit ...

Sonnenschutz – was braucht die Haut?

# Tipps | 16. Mai 2016

Egal, ob Sie schon Ihren Sommerurlaub planen oder die ersten Sonnenstrahlen auf dem Balkon oder im Park genießen: wenn Sie ein paar Tipps beherzigen, bleibt das Sonnenbad garantiert ohne Folgen. Jedenfalls für Ihre Haut…

Warum brauche ich überhaupt Sonnenschutzmittel?

Eigentlich kann sich unsere Haut ganz gut alleine gegen UV-Strahlen schützen. Wenn wir ihr nicht zu viel auf einmal zumuten, lagert sie Pigmente ein, verdickt die Hornschicht und repariert kleine DNA-Schäden selber. Aber: Freizeitsport und exotische Urlaubsziele stehen heutzutage hoch im Kurs, braune Haut gilt als schön und verführerisch und ist ein sichtbares Zeichen eines „gelungenen“ Urlaubs. Kein Wunder also, wenn gerade wir Nordeuropäer uns an den wenigen Sonnentagen im Jahr viel länger in der Sonne aufhalten, als es gut für uns ist!

Eigenschutzzeit und Hauttyp: Was ist das eigentlich?

Jeder weiß, dass hell- und dünnhäutige Menschen schneller einen Sonnenbrand bekommen als dunkelhäutige. Das liegt am geringeren Eigenschutz ihrer Haut, der sich aus individueller Pigmentierung und Dicke der Lichtschwiele zusammensetzt. Die Zeit in Minuten, die jemand ungeschützt in der Sonne verbringen kann, bis ein Sonnenbrand entsteht, nennt man „Eigenschutzzeit“. Diese Zeit variiert noch mit der Intensität der Sonnenstrahlung, die je nach Reiseziel, Tages- und Jahreszeit sowie der Wetterlage schwankt und durch den UV-Index beschrieben  Ab einem UV-Index von 3 ist Sonnenschutz notwendig, ab 8 sollte direkte Sonneneinstrahlung am besten ganz gemieden werden, jedenfalls, wenn man Langzeitschäden vermeiden will!

Ob blond, ob braun: Diese Tabelle hilft Ihnen, Ihre Eigenschutzzeit und den mindestens benötigten Sonnenschutz abzuschätzen!

Typ I: Keltischer Typ
Rotblondes Haar, helle Augen, sehr heller Teint, Sommersprossen
extrem empfindlich, bekommt sofort Sonnenbrand, wird selten braun
Eigenschutzzeit: 3 bis 10 Minuten pro Tag
Empfohlener LSF: 15-35 (UV-Index >8)
Typ II: Nordischer Typ
Blondes bis hellbraunes Haar, helle Augen, heller Teint, oft Sommersprossen
bekommt fast immer Sonnenbrand, wird nur leicht braun
Eigenschutzzeit: 10 bis 20 Minuten pro Tag
Empfohlener LSF: 10-25 (UV-Index > 8)
Typ III: Mischtyp
Braunes Haar, mittlerer Teint, helle oder dunkle Augen
bekommt manchmal Sonnenbrand, wird relativ gut braun
Eigenschutzzeit: 20 bis 30 Minuten pro Tag
Empfohlener LSF: 10-20 (UV-Index > 8)
Typ IV: Mediterraner Typ
braunes oder schwarzes Haar, dunkler Teint, braune Augen
bekommt höchst selten einen Sonnenbrand, wird leicht braun
Eigenschutzzeit: > 30 Minuten pro Tag
Empfohlener LSF: 10-15 (UV-Index > 8)

Wie finde ich das richtige Sonnenschutzmittel?

LSF, SSF, IP, SPF, IPD, PPD, COLIPA: Die Angaben auf den Verpackungen sind ganz schön verwirrend! Die Sonnenschutzmittel sollten mindestens deise 3 Dinge können:

  1. Vor zu viel UVA-Strahlen schützen, weil sonst Ihre Haut schneller alt aussieht und Langzeitschäden entstehen. Der UVA-Schutz ist mit einer zugelassenen Methode ermittelt worden und beträgt mindestens 1/3 des UVB-Schutzes. Das garantiert das offizielle Prüfzeichen.
  2. Vor zu viel UVB-Strahlen schützen, die für die Bräunung, aber auch den Sonnenbrand verantwortlich sind. LSF ist die Abkürzung für „Lichtschutzfaktor“, der auch als SSF, IP oder SPF bezeichnet wird. Er gibt an, wie viel Mal länger Sie sich in der Sonne aufhalten können als ohne Sonnencreme. Eine Person mit Hauttyp I und einer Eigenschutzzeit von 10 Minuten kann sich bei Verwendung eines Sonnenschutzmittels mit LSF 30 also 300 Minuten (oder fünf Stunden) in der Sonne aufhalten, denn:
    Aufenthaltszeit = Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor
  3. Die richtige „Galenik“ haben, also gut und angenehm aufzutragen, allergiegetestet und vielleicht auch wasserfest sein. Zum Glück gibt es für jeden und alles das Richtige: Creme, Gel, Lotion, Lippenstift und Spray.

Noch mehr Tipps! So schützen Sie sich richtig gut!

  • Nutzen Sie nie die volle Aufenthaltszeit in der Sonne aus! Selbst im Schatten oder bei Wolken dringt ein Teil der Sonnenstrahlen auf Ihre Haut durch! Gehen Sie also rechtzeitig auf „Nummer sicher“ – am besten in den Schatten!
  • Benutzen Sie genügend Sonnencreme! Je nach Körpergröße braucht man 30-40 ml für einen „Rundumschutz“. Nehmen Sie also gerade für die ersten Sonnentage genug mit auf die Reise!
  • So schön eine Massage auch sein mag, die Sonnencreme wirkt nur in den obersten Hautschichten! Also locker auftragen – und rechtzeitig vor dem Sonnenbad, damit sie sich gut verteilen kann und nicht am T-Shirt klebt!
  • Sportler oder Wasserratte? Erneuern Sie den Sonnenschutz! Nicht nur durch Schwitzen oder Reiben mit dem Handtuch nutzt sich auch das Sonnenschutzmittel ab. Cremen Sie daher ab und an nach, aber denken Sie daran, dass sich damit nicht die Gesamtschutzzeit verlängert!
  • Schützen Sie auch Ihre Augen gerade in Gegenden mit starker Reflexion (Wasser, Schnee) durch eine gute Sonnenbrille, denn auch die Augenlinse „sammelt“ Schäden durch UVB-Strahlen und wird im Alter trübe („grauer Star“).

 

shop